Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

Wasserkraftanlagen

Die Wasserkraft nimmt gegenwärtig nach der Windenergie den zweithöchsten Anteil unter den erneuerbaren Energien ein. Der Anteil der Energieerzeugung aus Wasserkraft an der Gesamtstromerzeugung in Nordrhein-Westfalen beträgt 600 GWh und damit 0,4 %.

Die Gewässer im Kreis Paderborn sind entweder durch Wassermangel bei höherer Fallhöhe oder durch Wasserreichtum bei mangelnder Fallhöhe gekennzeichnet, so dass sich die Zahl potentieller Standorte für eine wirtschaftliche Wasserkraftnutzung sich auf die bestehenden aktiven und reaktivierbaren Standorte beschränkt. Potentielle neue Standorte an bestehenden, auch in Zukunft nicht veränderbaren Querbauwerken gemäß § 35 Wasserhaushaltsgesetz (WHG) gibt es nicht.

Vor dem Hintergrund, dass die Gewässerstruktur aufgrund verschiedener Gewässernutzungen nur noch für 21 % der kartierten Gewässerstrecken in Deutschland als mäßig verändert bis unverändert eingestuft werden kann, entsteht zwischen Wasserkraftnutzung und Natur- und Gewässerschutz ein Spannungsfeld.

Die Novelle des Erneuerbaren Energiegesetzes (EEG) trägt diesem Umstand Rechnung. Die Erhöhung der Einspeisevergütung an bestehenden oder neuen Anlagen ist von einer wesentlichen Verbesserung des ökologischen Zustands im jeweiligen Gewässerabschnitt abhängig.


Was versteht man unter "wesentlicher ökologische Verbesserung" ?

Gewässer sind möglichst im naturnahen Zustand zu erhalten bzw. in einen solchen zurückzuführen. Zu einem guten Zustand gehören u.a. die Durchgängigkeit eines Fließgewässers für Fische und alle Lebewesen die im Wasser leben und der Verbleib einer Restwassermenge (Mindestwasserabfluss) im Mutterbett des Gewässers bei Ausleitungskraftwerken.

Eine wesentliche ökologische Verbesserung wird durch den Kreis Paderborn, eine Umweltgutachterin bzw. einen Umweltgutachter bescheinigt oder durch eine geänderte oder neue Zulassung der Anlage nachgewiesen.


Informationen

Die genauen Vergütungssätze sind dem EEG zu entnehmen. Weitere Informationen liefert die Broschüre „Leitfaden Wasserkraft“ des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Im „Handbuch Querbauwerke“ des Landes NRW sind die Planungsgrundsätze für ein wesentliche ökologische Verbesserung aufgezeigt.


Notwendige Unterlagen

Die Art des Antrags und der Umfang der Planunterlagen ist vom Einzelfall abhängig.


Rechtsgrundlagen

Gesetz zur Ordnung des Wasserhaushalts (Wasserhaushaltsgesetz - WHG)

Amt
Umweltamt
Straße
Aldegreverstr. 10 - 14
Ort
33102 Paderborn
Telefon
05251 308 - 6602
Telefax
05251 308 - 6699
E-Mail-Adresse
E-Mail senden
Gebäude
Nebengebäude C, 3. Obergeschoss
Raumnummer
C.03.05
Lageplan
Lageplan ansehen
Montag: 07.30–12.00 Uhr
Dienstag: 07.30–12.00 Uhr 14.00–16.00 Uhr
Mittwoch: 07.30–12.00 Uhr
Donnerstag: 07.30–18.00 Uhr
Freitag: 07.30–12.00 Uhr

Ansprechpartner

(alphabetische Auflistung)

  • Herr Brökling

    Sachgebietsleitung Umweltamt

    Aldegreverstraße 10 – 14 33102 Paderborn Tel. 05251 308 -6602 Fax 05251 308 -6699
  • Herr Ewers

    Umweltamt

    Aldegreverstraße 10 – 14 33102 Paderborn Tel. 05251 308 - 6620 Fax 05251 308 - 6699
 

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie