Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

16. Juni 2020

Kulturrucksack: Workshops für Kinder und Jugendliche

Freie Plätze in Altenbeken, Delbrück, Hövelhof und Salzkotten

Keine Schule, keine Freunde, keine Hobbies, keine Ausflüge. Besonders Kinder und Jugendliche mussten in den letzten Monaten tapfer und geduldig sein. Die ersten Corona-Lockerungen ermöglichen jetzt ein bisschen Abwechslung: Erste Kulturrucksack-Projekte des Kreises und der Stadt Paderborn gehen wieder an den Start, weitere sind in Planung.

Selbstverständlich unter Einhaltung der erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen.

Die Kulturrucksack-Angebote sind gedacht für 10- bis 14-Jährige und sind alle kostenfrei.
 

Delbrück

Freie Plätze sind unter anderem in Delbrück zu vergeben. Dort werden Jugendliche gemeinsam mit Künstlerin Christina Strunz zu „Urban Sketchers“. Mit Bollerwagen, Klappstühlen und Zeichenutensilien ausgestattet, zieht die Gruppe durch die Stadt, um mit verschiedenen zeichnerischen Mitteln besondere Orte in der Umgebung einzufangen. Zum Einsatz kommen z.B. Bleistifte, Buntstifte, Kohle oder Fineliner. Das Projekt findet von Montag, den 6. Juli bis Freitag, den 10. Juli von jeweils 16 bis 18 Uhr statt. Treffpunkt ist der Jugendtreff Delbrück, Boker Str. 6, 33142 Delbrück.

Salzkotten

„Wie klingt die Natur?“, fragen sich interessierte Jugendliche mit der Künstlerin Antje Wenzel in Salzkotten. Zuerst einmal gilt es, genau hinzuhören. Es ist möglich, Natur zum Klingen zu bringen – mit Holz, Steinen, Wasser, Gras. Dann werden am Tablet sogenannte Samples erstellt, aus denen später ein Klanghörspiel oder eine Klanggeschichte entsteht. Gearbeitet wird größtenteils draußen und in zwei Gruppen. Ein eigenes Tablet ist kein Muss, kann aber gerne mitgebracht werden. Die erste Gruppe trifft sich am Mittwoch, den 15. Juli und am Freitag, den 17. Juli von 9 bis 13 Uhr. Die zweite Gruppe arbeitet am Mittwoch, den 22. Juli und Freitag, den 24. Juli von 9 bis 13 Uhr. Treffpunkt ist jeweils die Stadtbibliothek Salzkotten, Marktstr. 2, 33154 Salzkotten.

Hövelhof

Auf ihre Kosten kommen auch Fans von Trick- und Stop-Motion-Filmen. Christoph Metzger zeigt im Haus der Jugend in Hövelhof, wie man Gras wachsen lässt, Steine bewegt oder Licht- und Schattenexperimente umsetzen kann. Die Jugendlichen sind die Regisseure und entwickeln mit der App „Stop Motion Studio“ ihre eigenen Geschichten. Verwendet werden natürlich Materialien, so entsteht kein Müll. Das Projekt findet von Mittwoch, den 5. August bis Freitag, den 7. August von jeweils 14 bis 18 Uhr im und am Haus der Jugend, Sennestr. 36, 33161 Hövelhof statt.

Altenbeken

Auch Almuth Schäck freut sich darauf, mit interessierten Kindern ein geplantes Projekt nachzuholen. Am und im „Haus der offenen Tür“ in Altenbeken, Eichendorffstr. 9, 33184 Altenbeken werden im Rahmen des dreitägigen Workshops, der am Samstag, den 22. August, Samstag, den 29. August und Samstag, den 12. September von jeweils 14 bis 18 Uhr stattfindet, Kunstwerke erschaffen. Gemeinsam geht es zuerst in den Wald. Dort werden die Kulturrucksackkinder zeichnen, malen, bauen oder fotografieren und Pläne für ihre Kunstwerke erstellen. Aus den gefundenen Schätzen lassen sich später die unterschiedlichsten Skulpturen erstellen.

Weitere Projekte waren bereits vor dem Corona-Lockdown ausgebucht und finden in leicht abgewandelter Form statt. Alle Angebote sind für die Teilnehmenden kostenfrei. Das Mitbringen eines Mund-Nasen-Schutzes ist zwingend erforderlich. Auch um die Verpflegung müssen sich die Teilnehmer in diesem Jahr selbst kümmern.

Genauere Informationen zu den Schutzmaßnahmen erhalten die Teilnehmenden nach der Anmeldung.

Anmeldungen sind telefonisch möglich unter 05251 308 4110 oder per E-Mail unter rammed@kreis-paderborn.de

 
 
 

Kontakt

 
 
 

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie
Vorbildliches Europa-Engagement als „Europaaktive Kommunen“