Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

23. Dezember 2020

Impfungen in den Senioren- und Pflegeheimen im Kreis Paderborn starten am Montag, 28. Dezember

Bis zum 21. Januar erhält der Kreis Paderborn rund 4000 Impfdosen, Impfzentrum startet, sobald genügend Impfstoff vorhanden ist

Der Kreis Paderborn bekommt am Sonntag, 27. Dezember die ersten 180 Impfdosen der Firma BioNTech geliefert.

Weitere Lieferungen sind bis zum 21. Januar zusagt. Die Zuteilung seitens des Landes erfolgt zunächst pauschal und dann entsprechend der Bevölkerungszahl und der Einwohnerinnen und Einwohner ab 80 (17.458), in Abhängigkeit vom verfügbaren Impfstoff. Insgesamt kann der Kreis nach jetzigem Stand mit 4000 Impfdosen in diesem Zeitraum rechnen. Damit können die Impfungen in Senioren- und Pflegeinrichtungen mit Hilfe mobiler Impfteams gleich nach Weihnachten starten. Zuständig für die Organisation und Durchführung der Impfung ist die Kassenärztliche Vereinigung. Da der Impfstoff nur sehr begrenzt zur Verfügung steht, hat der Kreis Paderborn innerhalb der vom Bund vorgegebenen Kategorisierung – zunächst vollstationäre Senioren- und Pflegeeinrichtungen - eine Reihenfolge für die stationären Einrichtungen festgelegt. Das Impfzentrum in der Sälzerhalle ist betriebsbereit, kann aber erst dann aktiviert werden, wenn genügend Impfstoff zur Verfügung steht. Deshalb können derzeit noch keine Termine angeboten werden. Auch eine Vorab-Registrierung ist nicht möglich.

„Ich bin sehr dankbar, dass wir jetzt in den Heimen mit den Impfungen beginnen können“, sagt Landrat Christoph Rüther.

Das Durchschnittsalter jener, die im Kreis Paderborn in Zusammenhang mit einer COVID-19-Infekton verstorben sei, betrage 86 Jahre. Die Todesfälle in den vergangenen Tagen seien bedrückend und zeigten, dass es wichtig sei, zunächst jene zu impfen, die ein besonders hohes Risiko für schwere oder tödliche Verläufe einer COVID-19-Erkrankung haben.

Die Reihenfolge der Impfungen ist einer Rechtsverordnung des Bundesgesundheitsministeriums festgelegt, die auf der Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission beim Robert Koch-Institut basiert. Diese ist am 15. Dezember in Kraft getreten. Eine solche Priorisierung ist notwendig, weil noch nicht genügend Impfstoff zur Verfügung steht.

Derzeit kann somit noch nicht jeder, der es möchte, auch geimpft werden. Die Impfstrategie sieht vor, zunächst die Schwächsten zu schützen.

Mehr Infos: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus/faq-covid-19-impfung.html#c19743.

Im Kreis Paderborn werden somit zunächst ausschließlich die besonders gefährdeten Bewohnerinnen und Bewohner von Alten- und Pflegeheimen sowie das Personal vor Ort geimpft. Im Kreis Paderborn gibt es 42 vollstationäre Pflegeeinrichtungen mit insgesamt rund 6000 Bewohnerinnen und Bewohner sowie Mitarbeitende, die mit ihnen direkten Kontakt haben. Zeitgleich laufen Impfungen in den medizinischen Einrichtungen wie Krankenhäuser an.

Hinweis

Unter www.corona-schutzimpfung.de ist ein erweitertes Informationsangebot abrufbar, das bundeseinheitliche Informationen rund um die Schutzimpfung bereithält und kontinuierlich weiter ausgebaut wird. Hier können sowohl Bürgerinnen und Bürger als auch Fachleute sich für einen Newsletter-Infoservice anmelden, um auf dem Laufenden zu bleiben.


Wichtige Materialien – wie z.B. der Einwilligungsbogen, das Aufklärungsmerkblatt sowie Leitfäden – sind auch unter www.zusammengegencorona.de/downloads eingestellt.


Ebenfalls gestartet ist ein erweiterter Informations-Service der

116117

(kostenlos, 7 Tage pro Woche, von 8 bis 22 Uhr). Beantwortet werden die Fragen der Menschen rund um Corona-Schutzmaßnahmen und die Corona-Schutzimpfung.

Sie möchten wissen, ob Ihnen bereits ein Impfangebot gemacht werden kann?

Informationen hierzu finden Sie auf unseren Impfsonderseiten: www.kreis-paderborn.de/impfen.

 
 

Wenn Sie weitere Fragen haben,

wenden Sie sich bitte an das Infotelefon des Gesundheitsamtes,
 05251 308-3333,
erreichbar Mo-Fr von 9 bis 16 Uhr, Sa von 12 bis 16 Uhr.

 
 
 

Kontakt

 
 
 

Ihr Kommentar

4  Kommentare

  • Kommentar als unangemessen melden
     
    christiane werthmann
    27.12.2020 20:17 Uhr

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    es ist der blanke Hohn und ich weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll!

    Da haben wir 17.458 Ü-80-Bürger im Kreis - dafür haben wir 180 Impfdosen (sofort) zur Verfügung. Bei 2-maligem Impfen können also damit 90 Personen versorgt werden. Von den angesagten 4000 Impfdosen bis 21.1.21 können dann wiederum 2000 Bürger*innen geimpft werden. Bleiben also 15.368 Ungeimpfte über 80 übrig, ganz zu schweigen von den Pflegekräften und Helfer*innen, Ärzten etc.

    Wer - um Himmels Willen - hat das verbockt??? Wenn die ganze Impfkampagne in diesem Tempo weiter geht, dann werden die Inzidenzzahlen kaum sinken, die Ansteckungsgefahr bleibt unverändert hoch und es werden weiterhin Leute an Covid19 sterben.

    Es macht mich schlicht wütend: Seit Wochen wird die Impfstoffmenge hochgejubelt, Impfzentren aus dem Boden gestampft (wobei man sich obendrein über den Standort nur wundern kann) und zum Schluss stellt man fest: Nichts als heiße Luft!

    Mit sehr skeptischen Grüßen
    Christiane Werthmann

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    28.12.2020 13:23 Uhr

    Sehr geehrte Frau Werthmann,
    zunächst können alle 180 Impfdosen verimpft werden. Eine Reserve für die 2. Impfung wird vorgehalten. Die Informationen ändern sich fortlaufend, weil alle sehr bemüht sind, die Impfungen voran zu treiben.

    Die Kassenärztliche Vereinigung in Dortmund hat bereits vor Heiligabend alle Pflegeheime informiert, dass alle Pflegeheime zu frei wählbaren Lieferterminen ihre benötigten Impfdosen direkt bei der KV bestellen können. Somit bleibe den Einrichtungen auch Zeit, alles strukturiert vorzubereiten. Es ist genug Impfstoff für die Heime da. Die Impfstrategie lautet, zunächst die Schwächsten zu schützen, also die Bewohnerinnen und Bewohner in Pflegeheimen.
    Grad erreicht uns die Nachricht, dass die erste Einrichtung heute Morgen 100 Bewohnerinnen und Bewohner geimpft hat. Allen geht es richtig gut, sie freuen sich, bald mit der 2. Impfung sicher geschützt zu sein.
    Unsere Pressemitteilung von heute finden Sie hier:
    https://www.kreis-paderborn.de/kreis_paderborn/aktuelles/pressemitteilungen/corona-impfungen-gestartet.php






    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Mathias Darnieder
    23.01.2021 11:19 Uhr

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    wenn denn genügend Impfdosen vorrätig sind und die Ü80 Jährigen angeschrieben werden, gibt es dann auch direkt in Paderborn eine Impfmöglichkeit? Oder erwarten Sie ernsthaft, dass die alten Leute sich alle auf den Weg nach Salzkotten machen?
    Mit freundlichen Grüßen
    Mathias Darnieder

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
     
    Kreis-Paderborn Logo
    Kreis Paderborn
    25.01.2021 15:40 Uhr

    Wir sind sehr dankbar und erleichtert, dass der derzeit zur Verfügung stehende Impfstoff ausreicht, Menschen über 80 Jahren ein Impfangebot zu machen - von dem wir sehr hoffen, dass sie es annehmen. Zusammen mit der Kassenärztlichen Vereinigung haben wir uns nach Prüfung einiger Standorte - auch in Paderborn - für Salzkotten entschieden. Standortvorteile: Infrastruktur wie Strom, Wasser, Toilettenanlagen gegeben, alleinige Nutzung - es mussten keine Veranstaltungen abgesagt werden - , barrierefreie Räumlichkeiten, die groß genug sind, alle Infektionsschutzvorgaben einzuhalten, eine Abluftanlage, die dafür sorgt, dass keine virenbelasteten Aerosole in der Luft verbleiben, genügend Kühlmöglichkeiten für den Impfstoff, Parkplätze, gute ÖPNV-Anbindung. Also Impfen unter Bedingungen, die die Gesundheit der zu Impfenden und Geimpften schützen. Wer nicht durch Familienangehörige gefahren werden kann, sich nicht mobil genug fühlt oder nicht Bus und Bahn nutzen möchte, kann für sich entscheiden, ob er das jetzige Impfangebot ablehnt und wartet, bis ein Impstoff zur Verfügung steht, der es ermöglicht, auch zu Hause oder über die Hausärzte zu impfen. Im Übrigen wohnen die Über-80-Jährigen nicht nur in Paderborn, sondern im gesamten Kreisgebiet. Und auch wer in Paderborn wohnt, hat das Impfzentrum nicht vor der Haustür und muss sich auf den Weg machen.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Bitte beachten Sie:

Über dieses Diskussionsforum werden keine Fragen zu Corona, Impfungen und Schnelltests beantwortet. Dafür haben wir ein Infotelefon des Gesundheitsamtes geschaltet:

Tel. 05251 308-3333

erreichbar Mo – Fr von 9 bis 16 Uhr, Sa von 12 bis 16 Uhr.

Mit Klick auf „Kommentar senden“ willigen Sie in die Speicherung und  weiteren Verarbeitung der hier eingegebenen personenbezogenen Daten zum Zweck der Diskussion zu diesem Artikel ein. Sie können diese Einwilligung jederzeit und ohne Angaben von Gründen per E-Mail an info@kreis-paderborn.de widerrufen. Durch Ihren Widerruf wird die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung Ihrer Daten bis zum Widerruf nicht berührt. Informationen zum Datenschutz finden Sie hier: Datenschutzerklärung

Ich bestätige hiermit, dass ich das 16. Lebensjahr vollendet habe oder dass ansonsten meine die Teilnahme an dieser Kommentarfunktion mit Zustimmung meiner Eltern, Erziehungs- oder Sorgeberechtigten erfolgt.

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge, die nach Ihrer Freigabe durch Anklicken des Schalters „Kommentar senden“ sofort online und damit für alle ersichtlich eingestellt werden. Wir wünschen uns einen respektvollen Dialog. Bitte beachten Sie, dass Ihre Meinungsfreiheit da endet, wo die Rechte anderer verletzt werden. Bitte beachten Sie unsere Regeln mit dem Ziel, eine anregende Diskussion und einen fairen sowie höflichen Umgangston sicherzustellen.

 

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie
Vorbildliches Europa-Engagement als „Europaaktive Kommunen“