Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 
Kreishaus
Wewelsburg

13. Januar 2021

Landrat Christoph Rüther: „Bitte vertrauen Sie nur seriösen und überprüften Informationen zu Corona“

Gleich nach Weihnachten begannen die Impfungen im Kreis Paderborn.

Bislang konnten 3.837 Bewohnerinnen und Bewohner sowie Pflegekräfte (Quelle Kassenärztliche Vereinigung, Stand 11.1.2021) mit dem Impfstoff der Firma Biontech/Pfizer versorgt werden. Da der Impfstoff nach wie vor nur begrenzt zur Verfügung steht, wird derzeit weiterhin ausschließlich in Heimen geimpft. Im Kreis Paderborn gibt es 42 vollstationäre Pflegeinrichtungen mit insgesamt rund 2.800 Bewohnerinnen und Bewohnern sowie 3000 Mitarbeitende.

„Ich bin sehr erleichtert, dass wir bereits über die Hälfte der Heime mit dem Impfstoff versorgen konnten und danke allen Bewohnerinnen und Bewohnern sowie Pflegekräften für ihre Impfbereitschaft“, betont Landrat Christoph Rüther. Die Corona-Schutzimpfung biete derzeit den bestmöglichen Schutz vor der Erkrankung und möglichen Folgen. Gerade ältere Menschen haben ein erhöhtes Risiko, schwer zu erkranken oder sogar zu sterben. „112 Todesfälle seit Ausbruch der Pandemie, fast ausschließlich in Senioren- und Pflegeeinrichtungen hier im Kreis Paderborn, ist eine furchtbare Zahl. Dahinter stehen Familien, die um einen geliebten Menschen trauern“, unterstreicht Rüther. Umso ärgerlicher mache ihn die Information, dass vermehrt Bewohnerinnen und Bewohner in Heimen telefonisch kontaktiert würden, mit unterdrückter Rufnummer, um vor den Impfungen zu warnen. „Bei solchen Anrufen sollte jeder eines tun: sofort auflegen und bei Fragen den Hausarzt anrufen“, bekräftigt Rüther. Der Paderborner Landrat bittet die Paderborner Bevölkerung eindringlich, nur seriösen und überprüften Informationen zu vertrauen.

Die Corona-Schutzimpfung ist freiwillig und für alle kostenlos.

Warum ging es so schnell mit dem Impfstoff? Normalerweise vergehen 15 bis 20 Jahre, ehe Hersteller einen Impfstoff auf den Markt bringen dürfen. In dieser Corona-Pandemie ging es auch schneller, weil Expertinnen und Experten über neue Technologien verfügen und auf Erkenntnissen aus anderen Impfstoffprojekten gegen verwandte Viren aufbauen konnten. Weltweit haben Forscherinnen und Forscher zeitgleich daran gearbeitet, ihre Erkenntnisse und Arbeitsergebnisse geteilt. Die in Deutschland verfügbaren Corona-Impfstoffe durchlaufen ein zentralisiertes Zulassungsverfahren, koordiniert von der Europäischen Arzneimittelagentur EMA und bewertet von den Expertinnen und Experten der nationalen Arzneimittelbehörden, zum Beispiel dem Paul-Ehrlich-Institut, welches die Qualität, Wirksamkeit und Sicherheit überprüft. Jeder Impfstoff muss sicher, wirksam und gut erprobt sein, bevor er eine Marktzulassung in der EU bzw. in Deutschland erhält. Auch das beschleunigte Zulassungsverfahren hat keine Prüfschritte ausgelassen.

Wer sich impfen lässt, schützt sich selbst und andere.

Je mehr Menschen geimpft sind, desto weniger kann sich das Virus verbreiten. Für einen vollständigen Impfschutz muss zwei Mal im Abstand von drei bis vier Wochen geimpft werden. Nach der zweiten Impfung dauert es mindestens zwei bis drei Wochen, bis der Schutz vollständig ist. Erst dann ist der Geimpfte immun und kann mit dem guten Gefühl unterwegs sein, vor schweren COVID-19-Verläufen geschützt zu sein. Ob die Impfung jedes Jahre erfolgen muss, ist noch offen.


Zur Frage, ob der derzeit zur Verfügung stehende mRNA-Impfstoff genetische Veränderungen herbei führen oder sogar die Fruchtbarkeit beeinträchtigen können, gibt es eine klare wissenschaftliche Aussage, die beides verneint: Es besteht keine Gefahr einer Integration von mRNA in das humane Genom. Beim Menschen befindet sich das Erbgut in Form von DNA im Zellkern. Ein direkter Einbau von mRNA aus dem Impfstoff in die DNA ist nicht möglich, da sich die chemischen Strukturen voneinander unterscheiden. In 60 Jahren mRNA-Forschung haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler noch nie beobachtet, dass mRNA aus dem Zellplasma in den Zellkern eindringt und somit das Erbgut verändern könnte. Es gibt auch keinen Hinweis darauf, dass die von den Körperzellen nach der Impfung aufgenommenen mRNA in DNA umgeschrieben wird, heißt es auf der Seite des Bundesgesundheitsministeriums. Wichtig auch: In fast allen Körperzellen befinden sich zu jedem Zeitpunkt zehntausende mRNA-Moleküle. Auch Viren, die beispielsweise einen Schnupfen verursachen, bringen regelmäßig mRNA-Teile in die Körperzellen ein – genauso wie das Coronavirus selbst, wenn sich eine Person mit diesem Erreger infiziert.

Die Impfungen führen Schritt für Schritt zurück in einen ganz normalen Alltag. Ziel ist es deshalb, allen ein Impfangebot zu machen. Weiterhin kann derzeit jedoch nur schrittweise geimpft werden. Limitierender Faktor ist der Impfstoff. Deshalb werden zunächst jene geimpft, die ein besonders hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf haben, oder ein besonders hohes berufliches Risiko haben, sich oder schutzbedürftige Personen anzustecken.
Nach der Impfstrategie des Landesministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales starten ab dem 18. Januar Impfungen in Krankenhäusern, insbesondere für Personal, das direkten Kontakt zu Patientinnen und Patienten hat, die mit dem Coronavirus infiziert sind. Anfang Februar sollen dann die Impfzentren im Land ihre Arbeit aufnehmen, also auch die Sälzerhalle in Salzkotten.

Übersicht des Impfzentrums des Kreises Paderborn in der Sälzerhalle in Salzkotten © Kreis Paderborn
Übersicht des Impfzentrums des Kreises Paderborn in der Sälzerhalle in Salzkotten © Kreis Paderborn
 

Vor Ort geimpft werden soll zunächst die Generation der Über-80-Jährigen. Die über 17.400 Seniorinnen und Senioren im Kreis Paderborn erhalten gegen Ende der nächsten Woche, kurz vor dem vierten Januarwochenende, Post, in der sie über die Terminvergabe, online und telefonisch und über die Abläufe im Impfzentrum informiert werden. Nach Angabe der Kassenärztliche Vereinigung können Seniorinnen und Senioren über 80 ab dem 25. Januar Termine buchen.

„Sie müssen also nichts veranlassen, können in Ruhe auf die Post warten. Sie bekommen die Infos direkt ins Haus“, unterstreicht der Krisenstabsleiter des Kreises Paderborn, Michael Beninde.

Der Krisenstabsleiter bittet die Menschen im Kreis Paderborn, weiterhin Kontakte so weit wie möglich zu reduzieren, um sich und andere zu schützen. Auch müssen weiterhin Abstands- und Hygieneregeln sowie die Pflicht zum Tragen einer Alltagsmaske beachtet werden.

Sie möchten wissen, ob Ihnen bereits ein Impfangebot gemacht werden kann?

Informationen hierzu finden Sie auf unseren Impfsonderseiten: www.kreis-paderborn.de/impfen.

 
 

Wenn Sie weitere Fragen haben,

wenden Sie sich bitte an das Infotelefon des Gesundheitsamtes,
 05251 308-3333,
erreichbar Mo-Fr von 9 bis 16 Uhr, Sa von 12 bis 16 Uhr.

 
 
 

Kontakt

Frau Pitz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel. 05251 308-9213
Fax 05251 308-899200
E-Mail-Adresse E-Mail senden
mehr erfahren
 
 
 

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie
Vorbildliches Europa-Engagement als „Europaaktive Kommunen“