Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 

Zulassung von Kraftfahrzeugen

Wichtiger Hinweis für Kfz-Zulassungen

Für Großkunden wurde eine besondere Servicezeit jeweils vormittags von 8 bis 10 Uhr eingeführt. In dieser Zeit werden Großkunden/Händler bevorzugt bedient.

Für Privatkunden empfiehlt es sich, außerhalb dieser Servicezeiten vorzusprechen, um längere Wartezeiten zu vermeiden. Nutzen Sie bitte vorzugsweise die Nachmittagsöffnungszeiten am Dienstag und Donnerstag.

Um die Wartezeiten gerade für „kleinere“ Anliegen zu verkürzen, wurden Expressschalter in der Zulassungsstelle eingeführt.

Folgende Dienstleistungen werden am Expressschalter bearbeitet:

  • Adressänderungen
  • Abmeldungen
  • Ausgabe von Feinstaubplaketten
  • Nachstempelungen von beschädigten Plaketten
  • Ersatzausstellung von verlorenen Zulassungsbescheinigungen Teil I (Fahrzeugscheine).

Infos zum Ablauf und benötigte Unterlagen

Für die Zulassung eines Fahrzeuges sind folgende Unterlagen erforderlich:

  • Fahrzeugbrief / Zulassungsbescheinigung Teil II (Bei betriebserlaubnispflichtigen Fahrzeugen, anstelle der Zulassungsbescheinigung Teil 2, zusätzlich die Betriebserlaubnis)
  • Versicherungsbestätigung (eVB - Nummer)
  • gültiger Personalausweis oder Reisepass bzw. bei ausländischen Mitbürgern aus Nicht-EU-Staaten einen gültigen amtlichen Lichtbildausweis oder der elektronische Aufenthaltstitel
  • bei Zulassung auf eine juristische Person: der Personalausweis des Vertretungsberechtigten und ein entsprechender Registerauszug (z. B.: Handelsregister, Vereinsregister), aus dem sich die Vertretungsberechtigung ergibt und eine Gewerbeanmeldung
  • Bei Freiberuflern und Vereinen wird außerdem ein aktueller Briefkopf benötigt.
  • SEPA-Mandat für Kfz.-Steuer
  • Wenn der Halter nicht persönlich erscheint: eine unterschriebene Vollmacht und der Personalausweis/Reisepass des Bevollmächtigten (zusätzlich zum Ausweis des zukünftigen Halters)

Außerdem bei Umschreibung oder Wiederzulassung

  • bisheriger Fahrzeugschein / Zulassungsbescheinigung Teil I

Bei Minderjährigen

  • Einwilligung und Personalausweis beider Elternteile oder des Vormundes

Gegebenenfalls

  • HU-Bericht
  • alte Kennzeichenschilder

Hinweise

Die Änderung der Anschrift in der Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) bei Umzug innerhalb des Kreises Paderborn können Sie auch im Rahmen der Ummeldung beim zuständigen Einwohnermeldeamt beantragen. So ersparen Sie sich einen Behördengang.
Hierfür erforderliche Unterlagen: Zulassungsbescheinigung Teil I bzw. Fahrzeugschein und der Nachweis einer gültigen Hauptuntersuchung („TÜV“).

Seit dem 1.1.2015 können Fahrzeughalter bei einem Umzug (z. B. Zuzug in den Kreis Paderborn) ihr Kennzeichen bundesweit beibehalten. Das Fahrzeug ist jedoch weiterhin bei der zuständigen Zulassungsbehörde gebührenpflichtig umzumelden.

Sofern das Kennzeichen übernommen werden soll und bereits EU-Papiere für das Fahrzeug ausgestellt wurden, ist lediglich die Vorlage der Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) und des Ausweises erforderlich. Wenn Sie ein anderes Kennzeichen wünschen oder das Fahrzeug noch keine EU Papiere hat, muss hier auch die Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief) vorgelegt werden. Sollte sich die Bankverbindung für den Einzug der KFZ-Steuer ändern, benötigen Sie zusätzlich noch ein Sepa-Lastschriftmandat zur Teilnahme am Lastschriftverfahren zur Erhebung der Kraftfahrzeugsteuer. Wenn Sie ein anderes Kennzeichen möchten, wird eine neue EVB Nummer von Ihrer Versicherung benötigt.

Öffnungszeiten:

Mo. bis Fr. 07:30 bis 12:00 Uhr
Di.                14:00 bis 16:00 Uhr
Do.               14:00 bis 18:00 Uhr

Kontakt:

Kreis Paderborn
Straßenverkehrsamt
An der Talle 7
33102 Paderborn

05251 308-3663
5251 308-893698
E-Mail senden

Lageplan ansehen

Anfahrt auf Google Maps

Anschrift

Kreis Paderborn
Aldegreverstraße 10 – 14
33102 Paderborn

Kontakt

Telefon: 05251 308 - 0
Telefax: 05251 308 - 8888
E-Mail senden

 
RAL Gütezeichen
Logo Audit Beruf und Familie
Vorbildliches Europa-Engagement als „Europaaktive Kommunen“